Seit dem 9. Februar 2017 sammelt die Initiative „Pro Standort Realschule Beuel“ Unterschriften für die Initialisierung eines Bürgerbegehrens zum Erhalt des gegenwärtigen Standortes der Realschule in Beuel (Rölsdorfstraße) und gegen den Umzug in das Gebäude der Anne-Frank-Schule (Adelheidisstraße). Durch die Verlagerung der Realschule Beuel würde es einen ersten entscheidenden Einschnitt in die Infrastruktur des Stadtteil Beuels geben. Ein langjährig etablierter Schulstandort würde aufgegeben und die Lebensqualität von Schülern und Eltern dauerhaft mindern.

Für den Erhalt des derzeitigen Schulstandortes gibt es mehrere Gründe:

  • Durch eine über 60-jährige Tradition ist die Schule bei Bürgerinnen und Bürgern bekannt und geschätzt und zugleich ein fester Bestandteil und Identifikationsmerkmal in Beuel-Mitte.
  • Laut Aussagen des Lehrpersonals verfügt die Realschule Beuel im Gegensatz zur Anne-Frank-Schule über eine ausreichende Anzahl naturwissenschaftlicher Räume mit adäquater Ausstattung.
  • Sporthallen und Schwimmbad sind fußläufig zu erreichen, nach einem Umzug müssten die Schülerinnen und Schüler in den Sportpark Nord ausweichen, wodurch dauerhafte Kosten für den Bustransfer entstehen werden.
  • Ein kurzer und sicherer Schulweg, da viele Bus- und Bahnlinien im direkten Umfeld der Schule liegen.

„Sowohl Schüler, als auch Lehrer, fühlen sich von der Entscheidung des Stadtrates übergangen. Auf uns macht es den Eindruck, als soll einmal mehr städtische Infrastruktur aus betriebswirtschaftlichen Gründen zentralisiert werden“, erklärt dazu Felix Kopinski, Fraktionsvorsitzender der Sozialliberalen im Rat der Stadt Bonn. Kopinski weiter: „Wir sehen längst nicht alle Einsparmöglichkeiten im städtischen Haushalt ausgeschöpft. Die städtischen Finanzen sollten nicht auf dem Rüchen von Schülern und Eltern saniert werden.“

Sozialliberale Fraktion im Rat der Stadt Bonn unterstützt die Initiative „Pro Standort Realschule Beuel“ im angestrebten Bürgerbegehren