Piraten im Rat der Stadt Bonn versuchen aber dennoch, die Innenstadt vor dem Schlimmsten zu bewahren, sollte das Bürgerbegehren scheitern.

Für einige Irritationen sorgte das Abstimmungsverhalten der Bonner Piraten, als es im Rat, vor der Sommerpause und im Planungsausschuss, nach der Sommerpause um das Viktoriakarree ging. Gleichwohl ziehen alle Piraten an einem Strang, um das Bürgerbegehren zu unterstützen. Während sich der Sachkundige Bürger Valentin Brückel im Planungsausschuss für eine der möglichen Varianten aussprach, stimmten die zwei Stadtverordneten Carsten Euwens und Felix Kopinski im Rat gegen eine Vermarktung des vor allem studentisch geprägten Areals.

Dazu erklärt Felix Kopinski, Stadtverordneter der Bonner Piraten im Rat: „Ob das Bürgerbegehren zur Vermarktung des Viktoriakarrees erfolg haben wird, steht in den Sternen. Deshalb versuchen wir Alles, um bei einem Misserfolg des Bürgerbegehrens trotzdem noch das Allerschlimmste verhindern zu können und Einfluss auf die Gestaltung des Areals nehmen zu können. Mit einem trotzigen „Wir sind gegen alles“, ist dies nicht möglich. Wir wollen die kleinen Geschäfte und die Gastronomie im Veedel unbedingt erhalten. Das Vikroriakarree ist eine der letzten Inseln studentischen Lebens, das nicht von uniformen Handelskonzernen assimiliert wurde.“

Valentin Brückel, Sachkundiger Bürger der Piraten im Planungsausschuss: „Das Bürgerbegehren ist in der Schwebe. Wenn dadurch die Beschlüsse zum Viktoriakarree gekippt werden, werde ich der erste sein, der das akzeptiert. Bis dahin sind aber die gefassten Beschlüsse Stand der Dinge und es wäre meiner Meinung nach fahrlässig, alle Einflussmöglichkeiten zu verschenken und Investor und Verwaltung freie Hand zu lassen, bloß weil man hofft, dass es sowieso nicht dazu kommen wird.“

Die Bonner Piraten rufen zur Teilnahme am Bürgerbegehren und zur Unterschriftenabgabe auf. Die Unterschriftenabgabe ist für die Einleitung des einer Wahl sehr ähnlichen Verfahrens eines Bürgerbegehrens zur Zukunft des Viktoriakarree wichtig. Die Piraten werden zusätzlich anregen, die Abstimmung zu einem Ratsbürgerbegehren zu machen. Damit könnte der Rat seine demokratische Gesinnung demonstrieren und die Einholung von fast 10.000 Unterschriften wäre obsolet.

Piraten im Rat der Stadt Bonn unterstützen Bürgerbegehren gegen die Vermarktung des Viktoriakarrees.
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.