© Martin Magunia (CC-BY-SA-3.0)

Zur Verbesserung der Luftqualität hat die Stadt einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der unter anderem eine Erhöhung der Attraktivität des Öffentlichen Nahverkehrs vorsieht. Dies soll beispielsweise gelingen, indem die Taktzeiten verdichtet werden. Da zudem durch den Bevölkerungszuwachs in Bonn die Fahrgastzahlen zukünftig weiter steigen werden, sind Investitionen in weitere Fahrzeuge dringend notwendig.

Um den Öffentlichen Nahverkehr für die kommenden Herausforderungen zu rüsten, haben die Sozialliberalen einen Änderungsantrag zur Weiterentwicklung des regionalen Stadtbahnangebots eingebracht. Der Antrag zielt darauf ab, schnellstmöglich die häufig überfüllten Bahnen auf der Linie 66 zu entlasten. Neben Pendlern nutzen insbesondere viele Fernreisende die Linie 66, um zum Bahnhof Siegburg zu gelangen und dort ihre Reise in einem Schnellzug fortzusetzen. Hierzu erklärt Valentin Brückel, verkehrspolitischer Sprecher der Sozialliberalen:

„Die schnelle, zuverlässige und komfortable Anbindung der Stadt Bonn an den Fernverkehrsbahnhof in Siegburg hat für Bonn eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. Die Fahrten der Linie 66 sind so hoch ausgelastet, dass heute Fahrgäste mit Gepäck teilweise die gesamte Strecke stehen müssen. Dies bedeutet einen großen Imageschaden für die Stadt und kann die wirtschaftliche Entwicklung nachhaltig schädigen, wenn Fahrten nach Bonn zukünftig gemieden werden oder die Bonner Straßen mit weiteren Autos belastet werden. Deshalb besteht hier unmittelbarer Handlungsbedarf.“

„Die Stadtwerke Bonn haben seit einem Vierteljahrhundert ihren Wagenpark nicht mehr vergrößert. Diese Versäumnis rächt sich jetzt, weil eine Taktverdichtung nur zu Lasten anderer Streckenäste vorgenommen werden kann. Die Situation auf der 66 duldet keinen weiteren Aufschub. Darum plädieren die Sozialliberalen für eine schnellstmögliche Ausweitung der Linie 67 als Verdichtung und eine Minimierung der dadurch nötigen Kürzungen an anderer Stelle. Die Stadtwerke müssen schnellstmöglich ihrer Kernaufgabe nachkommen und zusätzliche Bahnen beschaffen. Wenn die Lieferzeiten für Neufahrzeuge zu lang sein sollten, wäre es auch vorstellbar, die in den nächsten Jahren durch Neubeschaffungen in Dortmund, Düsseldorf oder Köln zur Ausmusterung anstehenden Fahrzeuge übergangsweise zu übernehmen.“

Antrag Weiterentwicklung des regionalen Stadtbahnangebots

Kauf von ausgemusterten Bahnen als Notlösung für Taktverdichtung zum ICE-Bahnhof in Siegburg