Die Piraten im Bonner Stadtrat danken dem Schicksal, das die Post aus dem Festspielhausprojekt aussteigen lässt. Julia Seeliger, Geschäftsführerin, teilt hierzu mit:

„Aus, aus, Festspiel-Haus! Was machen wir jetzt mit unserer Kampagne, die wir schon in der Schublade hatten? Wem schenken wir die Domain www.nein-zum-festspielhaus.de? Tom Schmidt wird sie nun ja auch nicht mehr brauchen …

… wir hoffen, dass Bonn sich endlich besinnt auf seine wirklichen Stärken: wir als Stadt der Bildung brauchen Bibliotheken in den Stadtteilen! Wir brauchen Wohlstand für alle, also Schwimmbäder mit umfassenden Sommer-Öffnungszeiten und Bibliotheken.

Wir brauchen keine Mainstream-Musiktempel für Helene Fischer und altbackene Klassik-Vorführungen. Bonn müsste auch im Klassikbereich an seiner Coolness arbeiten, aber mit einem Festspielhaus alleine hätte man noch gar nichts verbessert. Unserer schönen Stadt bleibt nun hoffentlich viel erspart.

Heute, der Tag, an dem die Post aus dem Festspielhaus aussteigt, ist ein guter Tag für Bonn. Heute ist der erste Tag vom Ende des Festspielhaus-Projekts. Ein Festtag für das gerechte Bonn, für das Bonn der Armen und der Reichen, der Dummen und der Klugen.

Das sehen leider nicht alle so, jetzt gibt es traurige Augen bei Politikern von CDU., SPD und FDP – und vielleicht auch bei den Grünen, denen unversehens ein Wahlkampfthema für den OB-Wahlkampf abhanden kam. Nun wird man keine Betreiberstiftung mehr gründen müssen. Nun muss man kein Wohnheim mehr abreißen.

Ich freue mich auf die Debatte am Donnerstag im Stadtrat, wenn wieder rumgeheult wird, dass Bonn alle Investoren verschreckt. Das kennen wir ja seit vielen Jahren – doch so einfach ist es nicht: das Festspielhaus wäre sehr teuer und risikoreich gewesen und außerdem fürchten wir, dass die Stadt hier nicht nur Geld hätte hinzuschießen können, sondern auch, dass sich die Post viel Gewerbesteuer erspart hätte.

Dass es dazu nun nicht kommen muss, freut uns. Heute ist ein guter Tag für Bonn.“

Aus, aus, Festspiel-Haus! Ein guter Tag für Bonn.
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.